„Bildung braucht bessere Bedingungen“; Hessen

„Bildung braucht bessere Bedingungen“

Unter diesem Motto veranstaltete die GEW Hessen am 9. und 10. Juni landesweite Aktionstage. Die Gewerkschaft hat damit die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit in der hessischen Bildungspolitik verdeutlicht. So haben die Anforderungen an Lehrkräfte in den letzten Jahren stetig zugenommen: Ganztag und Inklusion sind nur zwei Beispiele. Gleichzeitig haben sich die Rahmenbedingungen beständig verschlechtert, sowohl bei der Ausstattung der Schulen als auch beim baulichen Zustand der Schulgebäude. Bei den Arbeitsbedingungen hinkt Hessen in Bezug auf Bezahlung und Arbeitszeit bundesweit hinterher. „Ein Staat, der sich durch seine „Schuldenbremsenpolitik“ selbst entreichert, verhindert die Schaffung förderlicher Bedingungen in den Bildungseinrichtungen. Es ist nicht generationengerecht, heutigen Kindern und Jugendlichen mit dem Argument fehlender Mittel gute Lernbedingungen zu verwehren. Gute Bildung kostet Geld“, erklärte der GEW-Landesvorsitzende Jochen Nagel in Frankfurt.

Quelle: Beamten-Magazin 06/2017

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021