Gleichstellung: Gewinn für Alle; Polizei

Gleichstellung: Gewinn für Alle

»Teilzeitarbeit ist ein wesentlicher Faktor zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf «

Vor den Teilnehmerinnen der Gleichstellungstagung der Bundesfrauengruppe der GdP Anfang April zeigte sich der Präsident des Bundeskriminalamtes Holger Münch entschlossen, in seiner Behörde eine Führungskultur zu etablieren, die darauf ausgelegt sei, Familie und Beruf, Privatleben und Job in Einklang zu bringen. Die Polizei müsse sich „Gedanken machen, wie wir ermöglichen können, anspruchsvolle Aufgaben auch mit einem Stundendeputat von unter 40 Wochenstunden zu erfüllen. Wir haben schon jetzt große Schwierigkeiten, genügend Nachwuchs für den höheren Dienst zu gewinnen“, erklärte Münch. Es sei betriebswirtschaftlich wenig sinnvoll, gut ausgebildete und fähige Mitarbeiterinnen in Führungsfunktionen zu verlieren, nur weil Teilzeitmodelle fehlten. „Teilzeitarbeit bei Führungskräften ist in den Polizeibehörden Deutschlands noch nicht weit verbreitet“, monierte Dagmar Hölzl, Vorsitzende der GdPFrauengruppe, „Teilzeitarbeit ist aber ein wesentlicher Faktor zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und wird überwiegend von Frauen praktiziert.“ Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow verwies darauf, dass im Durchschnitt der Anteil von Frauen an allen Führungskräften in Teilzeit bei 67 Prozent liege. Das bedeute aber auch, dass zu einem Drittel Männer diese Option wählten. „Gleichstellung ist ein Gewinn für Alle“, unterstrich der GdP-Vorsitzende.

Quelle: Beamten-Magazin 04/2016

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021