1. Mai im Zeichen Europas; Bund

1. Mai im Zeichen Europas

Am 1. Mai haben sich 403.000 Menschen an über 493 Veranstaltungen und Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes für Gute Arbeit und ein Soziales Europa stark gemacht. „Wir werden weiter Druck machen für humane Arbeitsbedingungen und gegen prekäre Beschäftigung“, erklärte der scheidende DGB-Vorsitzende Michael Sommer in Bremen. Dort machte er sich auch für die die Rekommunalisierung der Müllabfuhr stark. In Gummersbach warb die stellvertretende DGB-Bundesvorsitzende Elke Hannack für die Europawahl. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs, 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs und 25 Jahre nach dem Mauerfall sei es wichtig, ein Zeichen für den Frieden zu setzen. „Denn Frieden ist das wichtigste Gut für die Menschen.“

Die 1. Mai-Kundgebung in Bremen mit Michael Sommer (erste Reihe 2. v.r.)
Foto: DGB/Kai Schöning

In seiner Mai-Rede in Herten wies Karsten Schneider, Abteilungsleiter Beamte und Öffentlicher Dienst beim DGB Bundesvorstand, auf die vielen spürbaren Verbesserungen hin, die die Europäische Union den Menschen gebracht habe. Doch zugleich warnte er: „Wir müssen aufpassen, dass uns unsere Europäische Union nicht aus den Händen genommen wird. Wir wollen ein Europa der Menschen, nicht der Unternehmen.“ Es brauche ein starkes Europäisches Parlament. „Und wir müssen dafür sorgen, dass da Menschen drin sitzen, denen das Soziale genauso am Herzen liegt wie uns“, so Schneiders Apell zur Europawahl am 25. Mai.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2014

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021