Landesrechnungshof regt Lebensarbeitszeitkonten im Polizeidienst an; Mecklenburg-Vorpommern

Landesrechnungshof regt Lebensarbeitszeitkonten im Polizeidienst an

In einem Brief an Innenminister Lorenz Caffier (CDU) forderte der GdP-Landesvorsitzende Christian Schumacher die Einführung von Lebensarbeitszeitkonten in der Landespolizei. Er berief sich auf einen im Jahresbericht 2013 enthaltenen Vorschlag des Landesrechnungshofs Mecklenburg-Vorpommern, durch die Ansparung von Mehrarbeitsstunden die Arbeitszeit im Polizeidienst flexibler zu gestalten und so persönlichen Bedürfnissen besser anzupassen. Schumacher sieht in dieser Anregung angesichts der Mehrarbeitsbelastung ein wichtiges Motivationsinstrument, denn allein im Jahr 2012 seien 241.000 Überstunden angehäuft worden. In ihrem Schreiben lud die GdP den Minister gleichzeitig zu weiteren Gesprächen über ein „Attraktivitätsprogramm“ ein, das unter anderem Vorschläge beinhalten soll, wie zukünftig mit einer älter werdenden Polizei umzugehen sei.

Quelle: Beamten-Magazin 04/2014

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Datenschutz
www.beamten-informationen.de © 2021