So schwächen Steuersenkungen die öffentliche Hand; Zahlen, Daten, Fakten

So schwächen Steuersenkungen die öffentliche Hand

In einer Kurzstudie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) im Auftrag des DGB Rheinland-Pfalz wurden die Konsequenzen einer veränderten Steuerpolitik untersucht. Steuersenkungen führten in den vergangenen 15 Jahren laut IMK-Steuerexpertin Katja Rietzler zu einer deutlichen Verschlechterung der Einnahmesituation von Bund, Ländern und Kommunen. Während Rheinland-Pfalz mittels der Steuergesetze von 1998 im Jahr 2013 zusätzliche Einnahmen von 1,4 Milliarden Euro verbuchen könnte, wären es bei Bund, Ländern und Gemeinden insgesamt 45 Milliarden. Als Maßnahmen zur Stärkung der Einnahmenseite werden in der Studie eine Anhebung des Spitzensteuersatzes, die Erhebung einer Vermögensteuer und die Erhöhung der Erbschaftsteuer vorgeschlagen und auf ihre Wirkung hin untersucht.

Mehr Informationen:

Die gesamte Studie ist als Download verfügbar unter
www.boeckler.de/pdf/p_imk_pb_3_2013.pdf

Quelle: Böckler impuls 13/2013

Quelle: Beamten-Magazin 09/2013

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021