GEW bittet Lehrer um Auskunft; Thüringen

GEW bittet Lehrer um Auskunft

Die GEW befragt Beschäftigte an Thüringer Schulen nach ihren Arbeitsbedingungen und der Personalsituation. Mit der Online-Umfrage möchte sie Lehrern, Erziehern und Sozialpädagogen die Möglichkeit geben, sich in die Verhandlungen mit dem Bildungsministerium zur Personalentwicklung einzubringen. „Wir wollen den Beschäftigten in jeder Schule eine Stimme bei den laufenden Personalentwicklungsverhandlungen geben“, erläuterte Thomas Wolf, Vorsitzender der GEW Thüringen. Neben der Personalplanung will die GEW verstärkt die Belastungen der Lehrerinnen und Lehrer erfassen. In Zusammenarbeit mit der Krankenkasse AOK hat sie ermittelt, dass sich die Zahl der Langzeiterkrankungen um 55 Prozent erhöht hat und psychische Krankheiten bei Lehrerinnen und Lehrern nahezu doppelt so oft vorkommen wie im Durchschnitt bei allen Landesbeschäftigten. In den Verhandlungen geht es der GEW um die Erhebung des Personalbestands und eine Bedarfsprognose sowie Eckpunkte zu Neueinstellungen, Arbeitszeitkonten, Lehrergesundheit und Fortbildung. Die GEW begrüßt, dass die Landesregierung 600 Lehrerinnen und Lehrer neu einstellen will. Der Ansatz des Bildungsministers, sich dabei nach den konkreten Bedürfnissen einzelner Schulen zu richten, entspreche ihren Forderungen.

Weitere Informationen:

An der Umfrage können sich Interessierte beteiligen unter:
www.gew-thueringen.de/umfrage.html

Quelle: Beamten-Magazin 04/2012

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021