Keine Beförderung kurz vor dem Ausscheiden; Bund

Keine Beförderung kurz vor dem Ausscheiden

Beförderungen von Bundesbeamtinnen und -beamten in Altersteilzeit sind nur bei einem zeitlichen Mindestabstand zum Ende der aktiven Dienstzeit zulässig. Zwischen der Beförderung und dem Ende der Arbeitsphase der Altersteilzeit müssen in der Regel zwei Jahre liegen. Darauf weist das Bundesinnenministerium in einem Rundschreiben an die Bundesverwaltungen hin. In Ausnahmen müsse die oberste Dienstbehörde zustimmen. Die Regelung bezieht sich laut Mitteilung auch auf den Fall, dass die Altersteilzeit vor dem 1. Januar 2010 begonnen wurde.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2011

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021