GEW: Grüne und SPD dürfen keine Stellen streichen; Baden-Württemberg

GEW: Grüne und SPD dürfen keine Stellen streichen

Die GEW warnt die neuen Regierungspartner in Baden-Württemberg davor, Lehrerstellen einzusparen. Wenn Stellen gestrichen würden, die durch den Rückgang der Schülerzahl rechnerisch frei werden, könne Grün-Rot die versprochene bessere Unterrichtsversorgung und den Ausbau von Ganztagsschulen nicht umsetzen.

An den Bildungsausgaben dürfe in den nächsten fünf Jahren nicht gespart werden, trotz des finanziellen Scherbenhaufens, den die abgelöste CDU/FDP-Landesregierung hinterlasse. „Das Schüler-Lehrer-Verhältnis hat sich in den vergangenen 25 Jahren um bis zu 18 Prozent verschlechtert", berichtet die Landesvorsitzende Doro Moritz. „Angesichts der zahlreichen pädagogischen Herausforderungen kann es sich unser Land noch lange nicht leisten, Lehrerstellen zu streichen." Sie nennt zum Beispiel Sprachförderung und den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2011


mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Datenschutz
www.beamten-informationen.de © 2021