Forscher: Jährlich fehlen über 2000 Lehrer; Niedersachsen

Forscher: Jährlich fehlen über 2000 Lehrer

Als "alarmierend" bezeichnet der Essener Bildungsforscher Dr. Klaus Klemm den sich abzeichnenden Lehrermangel in Niedersachsen. Weniger als die Hälfte der  in den Jahren 2010 bis 2015 ausscheidenden Lehrkräften kann ersetzt werden, wie ein Gutachten des Professors ergibt. Erforderlich seien 4.200 junge Lehrer/innen pro Jahr, sagt Klemm. Jedoch stünden kaum 2.100 zur Verfügung. Der Professor kritisiert, dass die Anzahl der Plätze in der Lehramtsausbildung zu gering sei. Die GEW erinnerte daran, sie habe seit Jahren auf die bevorstehende Pensionierungswelle hingewiesen und dringende Maßnahmen zur Verbesserung der Lehrerbildung und für eine höhere Attraktivität des Berufs gefordert. Die Landesregierung habe das ignoriert. "Ministerpräsident Wulff muss endlich erkennen, dass er sich irrt, wenn er verkündet, ab 2011 werde die Personalsituation in den Schulen entspannter", kritisierte der GEW-Landesvorsitzende Eberhardt Brandt

Quelle: Bematen-Magazin 8/2009

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Datenschutz
www.beamten-informationen.de © 2021