DGB fordert konkrete Worte zu kürzerer Arbeitszeit; Bayern

DGB fordert konkrete Worte zu kürzerer Arbeitszeit

Der DGB Bayern fordert ein Spitzenge spräch mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) über eine kürzere Arbeitszeit für Beamtinnen und Beamte. Die Gewerkschaft erklärt: Sollte die in der Presse veröffentlichte Absicht Seehofers, die Arbeitszeit bis zur Europawahl im Juni auf 40 Wochenstunden zurückzuführen, ernst gemeint sein, will der DGB mit ihm sofort über konkrete Schritte zur Umsetzung reden. Dabei könne es nur um eine „echte Verkürzung der Wochenarbeitszeit“ gehen. „Luftnummern wie Lebensarbeitszeitkonto oder etwas mehr Besoldung werden von den Betroffenen nicht akzeptiert“, stellt der DGB klar. Er verlangt seit Jahren, dass die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten von 42 Stunden pro Woche auf das Niveau der Tarifbeschäftigten zurückgeführt wird. Der Bezirksvorsitzende Fritz Schösser will verbindliche Regelungen noch vor der Wahl. Die Erfahrung habe gelehrt, dass Wahlversprechen nicht zu trauen sei.

Quelle: Beamten-Magazin 5/2009



mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021