Personalausgaben; Rechnungshof kritisiert hohe Personalausgaben; Mecklenbzrg-Vorpommern

Rechnungshof kritisiert hohe Personalausgaben

Der Landesrechnungshof kritisiert in seinem Jahresbericht 2007 zu hohe kommunale Ausgaben in Mecklenburg-Vorpommern. Die Ursache seien vor allem gestiegene Sozialleistungen. Auch die Personalausgaben sind nach Ansicht der Rechnungsprüfer noch zu hoch. Die Kommunen hätten 2006 zwar 2,6 Prozent weniger für ihr aktives Personal bezahlt als ein Jahr zuvor. Doch sie gäben mit 473 Euro je Einwohner weiterhin mehr aus als Sachsen oder Kommunen in finanzschwachen West-Ländern. Darüber hinaus beruhe der Ausgabenrückgang teilweise auf Stellenauslagerungen aus den kommunalen Kernhaushalten. Sie machten sich bei den laufenden Zuweisungen und Zuschüssen an ausgegliederte Bereiche bemerkbar und stellten somit keine Einsparungen dar. Der Rechnungshof weist auf mögliche Reformen hin, um die Verwaltung effizienter zu machen und Kosten zu senken. Auch ohne Funktionalreform könnten die Personalausgaben um einen Betrag im dreistelligen Millionenbereich gesenkt werden, allein durch die Zusammenlegung bzw. Vergrößerung der Landkreise.

Quelle: Beamten-Magazin, Ausgabe 06/2008

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2021