Vom Preußischen Landrecht zum deutschen Beamtenrecht

Einfach Bild anklicken

Wissenswertes für Beamte nur 7,50 Euro

Das beliebte Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte" informiert über das gesamte Beamtenrecht (u.a. Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe, Nebentätigkeitsrecht, Reise- und Umzugskostenrecht). 

Das Taschenbuch orientiert sich an den Bundesvorschriften, vom Bund abweichende Regelungen in den Ländern werden erläutert. Das Buch können Sie für nur 7,50 Euro bestellen. Im ABO sogar nur 5,00 Euro.

Wenn Sie auch unterjährig auf dem Laufenden bleiben wollen, liefern wir Ihnen gerne auch das MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte. Das MAGAZIN erscheint 10 x im Jahr und kostet im Doppelpack mit dem o.a. Taschenbuch nur 19,50 Euro (Laufzeit 12 Monate).


.

Mehr Informationen zu Beamtenrecht und Verfassung

.

Vom Preußischen Landrecht zum deutschen Beamtenrecht

Eine erste zusammenfassende Regelung des Beamtenrechts findet sich in
Deutschland im Allgemeinen Preußischen Landrecht (1794). „Von den Rechten
und Pflichten der Diener des Staates" lautet die Überschrift des 10. Titels in Teil
II. Damit wurde das Beamtenrecht erstmals kodifiziert und der Beamte als
Staatsorgan gekennzeichnet. In der Bayerischen Hauptlandes-Pragmatik vom
1. Juni 1805 wurde ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Anerkennung der
Unabsetzbarkeit der Beamten getan. Im 19. Jahrhundert wurde die Stellung des
Berufsbeamtentums im öffentlichen Leben gefestigt. Die Gesetzgebung in den
Einzelstaaten war Vorbild für die Reichsgesetzgebung nach der Gründung des
Deutschen Reiches im Jahre 1871. Die Rechtsverhältnisse der Beamten wurden
erstmals umfassend mit dem Reichsbeamtengesetz vom 31. März 1873 geregelt.
Es enthielt auch Vorschriften über das Disziplinarrecht. Einzelgesetze über
die Besoldung sowie die Unfall- und Hinterbliebenenfürsorge ergänzten das
Gesetz.

Auch den Übergang von der konstitutionellen Monarchie zur parlamentarischen
Demokratie in der Weimarer Republik überdauerte das Berufsbeamtentum. Es
wurde in der Weimarer Reichsverfassung vom 11.August 1919 institutionalisiert
(Art. 128 bis 131). Das Beamtenrecht wurde nun in einer Vielzahl von Gesetzen
und Verordnungen geregelt:
- Beamtenreichsrecht
- Reichsbeamtenrecht
- Landesbeamtenrecht
- Gemeindebeamtenrecht
- Beamtenrecht von Sondergruppen (u. a. Lehrer, Polizeibeamte).

Nach Hitlers Machtübernahme wurde auch das Beamtenrecht neu geregelt.Am
7. April 1933 wurde das Gesetz zur „Wiederherstellung des Berufsbeamtentums"
erlassen. Allerdings handelte es sich hierbei nur scheinbar um ein Bekenntnis
zum Berufsbeamtentum, denn in Wirklichkeit sollte es nur sicherstellen, dass unerwünschte Beamte aus dem öffentlichen Dienst entfernt werden konnten. Mit dem
Beamtenrechtsänderungsgesetz vom 30. Juni 1933, dem Deutschen Beamtengesetz
und der Reichsdienststrafordnung vom 26. Januar 1937 wurde das Beamtenrecht
vereinheitlicht, sodass diese Gesetze nunmehr für alle deutschen
Beamten galten. Die nationalsozialistische Diktatur brachte die Beamten in eine
immer größere Abhängigkeit zum Staat – und missbrauchte sie so als
Handlanger unzählbarer Ungerechtigkeiten und Verbrechen. Nur wenige
Beamte leisteten Widerstand gegen dieses Unrecht und die damit einhergehende
Willkür.


Doppelt informiert - gut informiert: für nur 19,50 Euro

Beamten-Magazin & Buch für 19,50 Euro (Komplettpreis)

Mit unseren Informationen zum Beamtenrecht, der Besoldung und Versorgung sowie der Beihilfe in

Bund und Ländern bleiben Sie auf dem Laufenden. Für nur 19,50 Euro sind Sie doppelt und gut informiert (Laufzeit 12 Monate):
- 10 x im Jahr das MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte und
- 1 x jährlich das beliebte Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte". Zur Bestellung >>>weiter

NEU: Seminare zur Beamtenversorgung für Behördenmitarbeiter und Personalräte


Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019